Deckenleuchten Leuchten

Pendelleuchten und Hängeleuchten

© psdesign1 /Fotolia.com

Eine Pendelleuchte ist eine Deckenleuchte, die nicht direkt an der Decke hängt, sondern an einer entsprechenden Aufhängung, die mit der Decke verbunden ist. Dadurch erreicht man, dass die Pendelleuchte sich näher oberhalb des einer Tischoberfläche befindet. In vielen Pendelleuchten sind Systeme und Techniken angebracht, die den Benutzer in die Lage versetzten, die Leuchte so weiter herunterzuziehen, dass er die speziell für ihn benötigte Beleuchtung zur Verfügung hat.

Pendellampen gehen immer von einem Bezugspunkt aus, um optisch und somit auch entsprechend lichttechnisch ihre Wirkung zu entfalten. Die Wirkung wird bei großen Räumen auch dann erzielt, wenn gleich mehrere Pendellampen in einer Gruppe werden. Das Verbindungsteil zu Decke, an dem die Befestigung angebracht ist, kann eine seilähnliche Lösung oder auch eine Kabellösung sein.

Pendelleuchten Einsatzmöglichkeiten

Bei dem Pendellampen-Bereich sollte man im Privatbereich darauf achten, dass der dazu gehörende Schirm entblendet ist. Man kann in der Regel von einer Norm-Höhe je nach Leuchte von ca. 60 cm ausgehen. Die genaue Höhe hängt jedoch von dem eingesetzten Leuchten-Typ ab. Für einen größeren Tisch setzt man in der Regel mehrere Hängeleuchten ein, um eine gleichmäßige und somit auch harmonische Beleuchtung-Atmosphäre zu erreichen.

Auch im Bürobereich ist die Pendelleuchte von Vorteil. Mit der Ausstattung mit Hilfe einem Raster oder Diffusor kann vor dem Leuchtmittel ein blendfreies Licht entstehen, so dass es zu keinen Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz kommt. Solche Rasterleuchten sind auch hier von Vorteil, weil durch ihre meist langgezogene Bauart direkt über dem Schreibtisch angebracht werden und werden somit keine seitliche Schatten entstehen.

Werbung